barrierefreies internet

in SEO

Web Accessibility küsst SEO

barrierefreies internetViele Menschen in der Schweiz stehen in ihrem Alltag Barrieren gegenüber, die es ihnen aufgrund einer körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigung erschweren akkurat am täglichen Leben teilzunehmen. Sei es ein Rollstuhlfahrer der aufgrund eines fehlenden Aufzuges den Bahnsteig und somit seinen Zug nicht erreichen kann, oder ein Blinder der sich ohne Hilfsmittel wie Blindenstock oder Blindenhund fast unmöglich in unserer Umwelt bewegen kann. Aber auch Menschen im fortgeschrittenen Alter die aufgrund körperlicher Einschränkungen benachteiligt sind.

Solche Barrieren finden wir aber nicht nur in unserer Umwelt, sondern auch im World Wide Web. Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen können teilweise nicht mit der Maus arbeiten und nur schwierig auf Seiten navigieren, taube Menschen bleibt der sprachliche Inhalt von Videos verwehrt, sehgeschwächte Menschen haben Probleme Textstrukturen nachzuvollziehen und blinde Menschen können textliche Inhalte nur mit spezieller Hardware (Braille Keyboard, Audio) aufnehmen.

In dem wir Barrieren aufbauen, entziehen wir Menschen mit Beeinträchtigung den Zugang zum Web und somit die Möglichkeit an bestimmten Teilen des sozialen Lebens teilzunehmen.

Wer im Online Marketing oder In der Webgestaltung arbeitet ist sicherlich schon einmal mit dem Begriff „Web Accessibility“ in Berührung gekommen; gelegentlichen Webmastern ist dies vielleicht ein Fremdwort.

Dieser Artikel soll einen Einblick in die Bedeutung von Web Accessibility geben und Euch Ideen zur Umsetzung für Eure eigene Webseite mit Fokus auf Suchmaschinenoptimierung (SEO) geben.

Was heisst Web Accessibility

Eine aussagekräftige Definition finden wir beim World Wide Web Konsortium (W3C):

„Web accessibility means that people with disabilities can perceive, understand, navigate, and interact with the web, and that they can contribute to the Web. Web accessibility also benefits others, including older people with changing abilities due to aging” (WC3).

Die UN- Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen erklärt Web Accessibility im Jahr 2006 als ein einfaches menschliches Recht.

Wer profitiert von barrierefreien Internetseiten?

Das W3C sieht es als essentiell an das dass Internet für alle zugänglich ist um die Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung sicherzustellen. Das Internet nimmt in vielen Bereichen unseres Lebens heutzutage eine enorm wichtige Rolle ein. Ohne das Internet würden uns Informationen und Teilnahme an Bildung, Arbeitsuche, Regierung, Shopping, Gesundheitswesen etc. nur in eingeschränktem Maβe zur Verfügung stehen.

seo barrierefreiheit

Die ganze Gesellschaft profitiert von barrierefreien Internetseiten

Ein für alle zugängliches Internet hilft Menschen mit Behinderung aktiver an unserer Gesellschaft teilzunehmen.

Wer profitiert noch von Web Accessibility?

Firmen und Organisationen profitieren zusätzlich durch:

  • Extrem positive PR
  • Sie zeigen Soziale Verantwortung (Corporate Social Responsibility)
  • Hoher Kundenbindungsfaktor und Öffnung einer breiteren Kundengruppe
  • Reduzieren „Legal Risk“
  • Umsatzsteigerung
  • Gut aufgestellt im Mobile Web Design
  • Reduktion von Wartungskosten
  • Mehr Unabhängigkeit bei Geräten (Ipad, Mobile, Desktop)
  • Optimieren Ihre Seite für die Suchmaschinen

Im ganz hohen Maβe profitieren Suchmaschinen von einer barrierefreien Internetseite, indem Informationen strukturierter und deutlicher auf der Internetseite angeboten werden. Dies hilft dem Crawler einer Suchmaschine schneller an gewünschte Informationen ranzukommen und die Inhalte besser zu verstehen.

Welche Vorteile ergeben sich für SEO?

  • Hochqualitative On-Page Optimierung
  • Hochwertige Backlinks von Bundeseinrichtungen und Verbänden, sowie Schulen und Universitäten.
  • Backlinks von Newsseiten und Magazinen
  • Gut strukturiertes HTML Script
  • Vorteile gegenüber Konkurrenten
  • Erhöhung des Page Ranks, der Domain und Page Authority
  • Verbesserte Rankings
  • Steigerung des Traffics

Und gerade wegen dem hohen Einfluss in der Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig als SEO und Webmaster sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Doch tauchen wir etwas tiefer in die Materie ein.

Die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)

1999 hat das World Wide Web Consortium (W3C) erstmals die Web Content Accessibility Guidelines 1.0 (WCAG 1.0) herausgegeben, welche überarbeitet im Jahre 2008 unter Version 2.0 aktualisiert worden sind. Diese 12 Richtlinien werden auf 4 Prinzipen gestützt:

1. Zugänglich
2. Bedienbar
3. Verstehbar
4. Robust

Die Umsetzung dieser Richtlinien wird vom W3C in weitere Ebenen eingeteilt, die Erfolgskriterien und ausreichende und empfohlene Techniken. Wichtig sind hier vor allem die Erfolgskriterien welche nochmals in 3 Konformitätsstufen unterteilt werden A, AA und AAA und unterschiedlich zertifiziert werden.

Ich gehe in diesem Artikel nur oberflächig auf die Prinzipen, deren Richtlinien und Erfolgskriterien ein. Wer sich tiefer gehend mit dem Thema beschäftigen möchte, dem sei die Seite des Konsortiums ans Herz gelegt. Eine Liste mit 10 Quick Tipps findet man hier http://www.w3.org/WAI/quicktips/

Doch schauen wir uns die 4 Prinzipien und deren Richtlinien einmal genauer an.

1. Zugänglich

Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen dem User so zur Verfügung stehen dass diese sie wahrnehmen können. Beispielsweise durch:

a.Text Alternativen
b.Zeitbasierte Medien
c.Angepasste Informationen
d.Unterscheidbarkeit von Inhalten

Lösungen für SEO

a.Text Alternativen

– Alt-Attribute und Titel Alternativen bei Bildern
– Audio- und Video Transcriptions

b.Zeitbasierte Medien
– Audio- und Videodateien alternativ in Zeichensprache anbieten
– Untertitel für Videos

c.Angepasste Informationen
– Infografiken
– PowerPoint Präsentationen
– Video- und Audiodateien
– PDF Dokumente zum Download anbieten

d.Unterscheidbarkeit
– Kontrastwechsel bei Schrift und Hintergrund
– Modus zur Größenauswahl bei Schriften AAA

2. Bedienbar

Benutzerschnittstelle und Navigation muss vom User verständlich bedienbar sein durch:

a.Tastaturzugang
b.Genügend Zeit
c.Vermeidung von Anfällen
d.Navigierbar

Lösungen für SEO

a. Tastaturzugang
– Alle Funktionen müssen mit dem Keyboard bedienbar und auswählbar sein (Tab+Enter)
– Keine Tastaturfallen
– Alle Funktionen müssen mit speziellen Keyboards (Braille) zugänglich gemacht werden

b. Genügend Zeit
– Stop Pause Play Funktionen für alle Medien die länger als 5 Sekunden lang sind
– Zeitlimitierte Sessions neu laden ohne Datenverlust.

c. Vermeidung von Anfällen
– Keine Banner oder Animationen auf der Seite die Anfälle auslösen können („3 flashes and below“ threshold)

d. Navigierbar
– Keywords markieren
– Future Links setzen
– Titel auf jeder Seite (Um Inhalt erkennbar zu machen)
– Linkabsichten erkennbar machen
– H1, H2 und H3 Überschriften
– Prominente Sitemap

3. Verständlich

Die Informationen und die Bedienbarkeit der Benutzerschnittstelle müssen verständlich sein:
a.Lesbar
b.Vorhersehbar
c.Eingabehilfen
d.Unterscheidbar

Lösungen für SEO:

a. Lesbar
– Sprache für Software erkennbar machen
– Akronym – Definitionsmodus für unübliche Wörter

– Audiomodus als Hilfe zur Aussprache

b. Vorhersehbar
– Automatische Fehlererkennung
– Empfehlungen zur Fehlerkorrektur
– Fehlervermeidung (gesehen, geprüft, bestätigt)
– Kontexthilfe

c. Eingabehilfen
– Spracheingabe in Suchfeldern

 

Spracheingabe SEO

Spracheingabe

4. Robust

Der Inhalt muss robust genug sein um einfach interpretierbar und belastbar bei einer großen Bandbreite an Benutzern Tools und Eingabehilfen sein.

a.Kompatibilität erhöhen
– Parser (Syntaxanalyse)
– Name, Rolle, Wert

Lösungen für SEO

– Auszeichnungssprache mit kompletten Start- und Endtags versehen
– Bei allen Bestandteilen der Benutzerschnittstelle kann Name und Rolle durch Software bestimmt werden.

Fazit.

Wenn wir vom SEO Wert einmal absehen, eine Webseite barrierefrei zu gestalten bedeutet Menschen mit Beeinträchtigung im Generellen zu unterstützen mit seiner Webseite zu interagieren. Dies heißt vor allem Informationen selbständig abrufen oder Produkte eigenständig zu kaufen. Durch die soziale Integration tragen Webmaster auch zu einer Steigerung der Lebensqualität bei.
Matt Cutts hat einmal sinngemäß gesagt eine Webseite sollte in erster Linie für den User, nicht für Suchmaschinen optimiert werden. Ein Benefit für SEO kommt dann schon von alleine. Zumindest bei dieser Aussage möchte ich Ihm Recht geben.

 

The following two tabs change content below.

Björn Darko

Director Digital Strategies Group bei Searchmetrics
Vater von Superman & Batman! Director Digital Strategies bei Searchmetrics. Vorher Head of SEO im Medienhaus Ringier AG, sowie Head of SEO bei ricardo.ch.Ausserdem auf www.hackenteer.com unterwegs. Norddeutscher mit Herz für St.Pauli und allem was dazugehört!

Webmentions

  • SEO in 2013 | traffic-freaks

    […] folgenden Erkentnissen aus empirischen Untersuchungen möchte ich Vorschläge für einen möglichen SEO Arbeitsansatz in 2013 […]