google

in SEO

SEO in 2013

SEO Trends

Quelle: augsburger-allgemeine.de

Ich bin auf searchengineland.com auf einen interessanten Artikel über „hot and cold trends in search going on in 2013“ gestossen, der mich dazu animiert hat drei wichtige Studien aus dem letzten Jahr, nämlich die von Coductor, Libakos Linkarten-Studie und die hauseigene Studie von Searchmetrics als Basis für einen möglichen SEO Fokus in 2013 zu verknüpfen.

2012 war für manche SEOs ein durch Updates, allen voran Panda und Penguin, erschüttertes Jahr. Ich betone manche, da es auch welche unter uns gibt die sowieso immer Wert auf ein sauberes Linkprofil und Top Content gelegt haben und somit wenig bis gar nicht betroffen waren (Hände hoch wer sich angesprochen fühlt).

Trotzdem bleibt die Frage berechtigt, wie positioniere ich mich für nächstes Jahr und vor allem auf welche Bereiche lege ich meinen Fokus, nachdem Google unsere Arbeit mal wieder herausfordernder gemacht hat? Was gilt es für 2013 zu beachten? Mit den folgenden Erkentnissen aus empirischen Untersuchungen möchte ich Vorschläge für einen möglichen SEO Arbeitsansatz in 2013 geben.

 

1. Conductor Studie (Fokus Content, Anchor Text & Keywords und Reputationsaufbau)

Die amerikanische Software Firma Conductor hat eine Umfrage mit 616 Marketing Spezialisten über Ihren SEO Fokus in 2013 durchgeführt. Ausserdem wurden einige interessante Indikatoren aufgestellt die vermuten lassen wie die Wertwahrnehmung von natürlichen Suchergebnissen als Traffic Zubringer und damit der Arbeit als SEO in den Firmen sich verändert hat.

Kurz und Knapp zur Wahrnehmungsveränderung von SEO in der Firmenlandschaft

  • 66% des Marketing Budgets in Firmen ist in den letzten 12 Monaten gestiegen, ein Viertel davon um mehr als 25%
  • 6 von 10 Marketing Spezialisten wollen 2013 mehr Personal im SEO Bereich einstellen
  • 16% der Firmen haben Search als eigene Abteilung In-house untergebracht
  • 2012 sind Online Job Angebote für SEOs um 24% gestiegen, die Zahl der SEO Professionals auf Linked In um 112%

Den letzten Punkt belegt eine weitere Studie

Ich schliesse daraus das SEO als wichtiger Trafficlieferant endlich in den Köpfen der „Old School“ Marketer angekommen und sie merken das SEOs im Grunde keine blossen Linkbuilder sind.

Wir wissen nur zu gut das wir eine interdisziplinäre Funktion, zumindest als In-House SEO, ausführen. SEO ist längst mit anderen Abteilungen verknüpft. Schön auf den Punkt gebracht hat es Steven Broschart in seinem Artikel Inhouse Seo Du spinnst

Hinsichtlich der Job Angebote für SEOs, ich selber bekomme wöchentlich Nachrichten via Linked In oder Xing von internationalen Headhuntern bezüglich neuen Jobs, Tendenz steigend. Es lohnt sich sein Profil zu pflegen.

Kurz und Knapp zu den Ergebnissen der Befragung, worauf SEOs Ihren Fokus legen.

  • 11% haben als zweitgrössten Fokus für 2013 die Verbesserung des Skalierens ihrer Exact Match Keyword und Anchor Texts genannt
  • 12% und damit Spitzenreiter belegt das Verbessern des Contents und der Content Strategien
SEO Studie

Der Fokus liegt auf On-Page Massnahmen

Content war schon immer King und dies leuchtet nun auch dem Letzen hinter dem Mond gebliebenen ein. Es reicht nicht mehr einfach ein zusammgepamptes Stück Wörter einzukaufen und als Footertext oder sonst wie einzusetzen und daraus Keywords zu markieren und böse auf harten Anchortexts herauszulinken. Wir müssen uns richtig auf den Hosenboden setzen und Möglichkeiten überlegen wie wir an guten Content kommen.

SEO wird deshalb meines Erachtens mehr redaktionelle Arbeiten entweder leiten oder selber ausführen müssen (Budgetfrage). Dazu müssen wir eben auch mal den Schreibtisch verlassen und auf themenrelevante Events gehen, Produktreviews schreiben oder Interviews führen. Hier gibt es sicherlich auch auf natürlichem Wege einen Link vom Interviewpartner, Hersteller oder Veranstalter. How easy is that?

Ein zusätzliches Plus zu wirklich interessanten Content ist übrigens auch der Aufbau einer eigenen Reputation. AuthorRank und Authorship sind hier zwei wichtige Stichwörter.

Libako Linkarten-Studie (Fokus Linkaufbau)

Laut Rand Fishkin hat sich der aktive Linkaufbau dahingehend verändert das in 2013 das Links verdienen im Fokus steht. Dies wiederum geht einher mit gutem Content, der es wert ist verlinkt zu werden. Er nennt dies “the death of link building and the rebirth of link earning.”
Hier möchte ich gerne Ergebnisse einer weiteren Studie einwerfen, die Linkaufbau Studie von Libako. Mark Breuer hat 20 Gewinner und Verlierer des ersten Pinguin Updates analysiert.

Kurz und Knapp

Die Gewinner haben im Durchschnitt doppelt so viele Deeplinks, als die Verlierer (59% zu 29%)
Die Verlierer setzen fast dreimal so viele eindeutige Money-Keyword Linkteste ein, als die Gewinner (28% zu 11%)
Die Verlierer haben mehr als doppelt so viele Links von Startseiten (14% zu 6%)
An 4 von 5 Links bie den Verlieren ist es ohne grossen Aufwand möglich heranzukommen (Kataloge, Verzeichnisse usw.) bei den Gewinnern sind es nur 2 von 5 Links (81% zu 35%).

Kurzanalyse der Linkarten-Studie

80% der Gewinner haben viele Forenlinks, und 85% haben viele Bloglinks
60% der Gewinner haben kaum Links aus Presseportalen
95% der Gewinner haben kaum Links aus Artikelverzeichnissen
80% der Verlierer haben kaum Authority Links (vertrauenswürdige Artikellinks von Autoritäten)
Die Gewinner haben durchschnittlich die 10-fache Anzahl an Authority Links, als die Verlierer.

linkaufbau

 

Gemäss der Linkarten-Studie von Libako kann der Fokus auf persönlich und gut gepflegten Blogs liegen, diese schreiben oft und haben sich schon eine Reputation aufgebaut. Dies gilt es zu animieren deinen Content zu verlinken. Wie? Durch das was kein anderer hat, EXPERTENWISSEN! Hier sollte aber auch Qualität vor Quantität kommen. Authentizität ist hier wichtig.

Wenn wir auf Webkataloge zurückgreifen, dann nur auf solche die gut gepflegt sind und nicht jeden Beitrag freischalten und eine gewisse Sichtbarkeit haben. Diese können sogar einen Einfluss auf gutes Ranking haben, wenn sie wohlbedacht ausgewählt wurden. Bsp dmoz.org

Social Bookmarking Dienste sollten laut laut der Libako Studie ebenfalls grosszügig aussortiert werden nach Sichtbarkeit und qualitativen Aussehen der Startseite.

Presseportale können nach wie vor einen guten Einfluss haben, jedoch sollten die Pressemitteilungen wirkliche Pressemitteilungen sein und auf guten Portalen positioniert werden wie z.B. OpenPR , Presseportal und Pressebox.

Frage – Antwort Portale. Laut der Studie eine häufig unterschätzte Linkart, haben die Gewinner übrigens nur wenige Links von. Würde aber mit der ganzen „Google becomes personal“ Geschichte Sinn machen. Hier moderieren natürliche Personen mit echten Ratschlägen. Bsp. gutefrage.net oder wer-weiss-was.de

Unter den Gewinnern der Studie haben viele Seiten Links aus Branchenbüchern. Diese werden sehr konsequent gepflegt, welches einen Link sehr aussagekräftig erscheinen lässt und Google Branchenbücher als Vertrauensvoll einstuft.

Searchmetrics Studie  (Fokus Social Media, Bouncerate & CTR)

Im November 2012 habe ich den interessantesten Vortrag auf dem SEO Day in Köln von Marcus Tober (searchmetrics.com) gehört. Dieser hat mögliche Ranking Faktoren für das Jahr 2013 vorgestellt. Die Basis für sein Vortrag bildete die hauseigene Studie. Ich möchte hier nur auf die eigentlich wichtigen und überraschenden Ergebnisse eingehen

Kurz und Knapp

  • Keyword in Domain und URL – Nach dem EMD Update von Google kein entscheidener Ranking Faktor mehr in 2013
  • Backlinks – Anzahl Backlinks wird nach wie vor wichtig bleiben.
  • Keywords –  In Linktexten werden an Einfluss verlieren
  • Click Through Rate – Gute CTR verbessert das Ranking. Schlechte CTR demonstriert schlechte Relevanz
  • Bounce Rate – Wird weiter ein entscheidener Faktor sein. Schlechte Bounce Rate, wenig Relevanz, schlechteres Ranking
  • Social Signals – Facebook Shares und Likes nach wie vor hohen positiven Einfluss auf das Ranking, Google + nimmt immer mehr zu als wichtiger Faktor

Hier die Ergebnisse nochmals von Marcus Tober persönlich auf der OmCap 2012 zusammengetragen

Bounce Rate & CTR

Wirklich interessant für mich ist der Fokus auf CTR, Bounce Rate und den Social Signals. Zumindest CTR und Bounce Rate sollten dazu animieren noch bessere Title Tags zu schreiben und diese clickable zu machen. Hier gilt für mich dem Nutzer klar zu machen was ihn erwartet wenn er auf mein Suchergebnis klickt.

Einfache Formel: Clear Action + Clear Purpose + Clear Value = Buy Tires Cheap

Die Verbesserung der Bounce Rate geht einher mit gutem Content. Die Bounce Rate ist ein Wert der von Google berechnet wird wenn der User auf das Suchergebnis klickt – auf die Webseite kommt – und mittels Zurück Button wieder zur Suchmaschine klickt.

Eine schlechte Bounce Rate erzeugen wir wenn der User nicht das findet war er erwartet hat, bzw wir seine Erwartung nicht erfüllt haben. Sucht er nach Reifen, kommt auf unsere Seite  dort werden aber nur Auspuffe angeboten, wendet sich der User ab und geht zurück in die Suchergebnisse um sich weitere anzuschauen.

Aber auch das Page Layout und das Design haben einen Einfluss auf die Bounce Rate, hier gilt Webdesing ist Queen.

Der Fokus sollte auf die Verbesserung der Landing Pages liegen immer im Hinblick auf eine niedrigere Bounce Rate in Kombination mit aussagekräftigen Titeln.

Social Signals

Social Signals waren schon im letzten Jahr ein beachtender Faktor. Sind doch Likes und Shares von natürlichen Personen produziert und füttern somit die „Google becomes more personal“ Theorie. Hier wird sich im Vergleich zu letztem Jahr auch in 2013 nicht grossartig etwas verändern.

Ranking Faktoren

Was aber neu hinzu gekommen ist sind Google+ & Shares, diese haben laut Tober die höchsten Korrlationen für 2013.

Bleibt also den letzten Fokus auf mehr Einfluss im Social Media Bereich zu nehmen. Gute Strategien können hier ein entscheidenen Vorteil spielen.

Fazit

Keywords
Mehr Variationen bei Keywords und Anchortexts im Content.

Content ist Ueberking
Content sollte in jeder SEO Strategie seinen Platz an erster Stelle haben. Guter Content kann dann nämlich auch Einfluss auf alle weiteren möglichen Rankingfaktoren haben.

  • Linkbuilding (Interessanter Content wird eher verlinkt)
  • Bounce Rate (Ist der Content interessant und passt zu der Suche des Users)
  • Social Media (Guter Content wird eher geshared, geliked geGoogle+ und kann in Verbindung mit Google+ zum Aufbau einer Reputation (AuthorRank) führen)

Linkbuilding
Wenn Linkaufbau dann auf Qualität anstatt Quantität setzen.

Bounce Rate und CTR

  • Title sollte Nutzer ein Versprechen machen. Erwartunghaltung befriedigen
  • Mehr Einsatz an Page Layout/Design und Content um Benutzer auf der Seite zu halten
  • Aufbau einer Reputation um CTR zu verbessern

Ich hoffe der Artikel ist interessant und hilfreich. Bitte spendet etwas mit einem Like oder einem Tweet.

Quellen:
searchmetrics.com, searchengineland.com, youtube.com, libako.de

The following two tabs change content below.

Björn Darko

Director Digital Strategies Group bei Searchmetrics
Vater von Superman & Batman! Director Digital Strategies bei Searchmetrics. Vorher Head of SEO im Medienhaus Ringier AG, sowie Head of SEO bei ricardo.ch.Ausserdem auf www.hackenteer.com unterwegs. Norddeutscher mit Herz für St.Pauli und allem was dazugehört!