in SEO

301 vs. 302 redirect, oder warum Web Developer mehr auf SEO hören müssen!

301 vs. 302 redirect, oder warum Web Developer mehr auf SEO hören müssen!
Wack oder Top?

Im Arbeitsalltag werde ich immer wieder daran erinnert wie wichtig es für Online Unternehmen ist ein In-house SEO zu beschäftigen. Viele Projekte die ich betreue müssen bei Fertigstellung auf Suchmaschinentauglichkeit überprüft werden. Auch wenn ich selber davon ausgehe dass alles der Richtigkeit entspricht, ist dies nicht immer die Realität. Erst kürzlich bin ich wieder auf eine Situation gestossen, die mir gezeigt hat dass Entwicklung und SEOs noch enger zusammenrücken müssen. Denn oft kommt es vor dass anstelle eines 301-redirect ein 302-redirect gesetzt wird. Aus SEO Sicht ein fataler Fehler, von Entwicklerseite aber nicht bedacht. Für mich ein entscheidenes Learning!

Was ist ein redirect?

Wechselt man seine komplette Domain von www.beispiel.ch zu www.besseres-beispiel.ch oder wechselt man bloss eine einzelne URL www.beispiel.ch/301-redirect-ist-pflicht/ zu www.besseres-beispiel.ch/301-redirect-ist-pflicht/ muss der gesamte Content mit transferiert werden. Da man aber davon ausgehen kann dass noch alte Links, Bookmarks etc. auf die alte Domain oder URL punktieren, müssen diese Besucher umgeleitet werden, um auf die neue URL zu gelangen. Hier schafft ein redirect Abhilfe. Gibt ein User die alte URL in seinen Internetbrowser (Chrome, Firefox, Internet Explorer) ein, stellt dieser eine Anfrage an den entsprechenden Server, welcher den User dann via redirect zur richtigen (neuen Version der Seite) weiterleitet.

Hier gibt es zwei Arten von redirects, die dabei behilflich sind. Den 301-redirect (permanente Weiterleitung) und den 302-redirect (temporäre Weiterleitung).

Was ist der Unterschied zwischen 301-, und 302-redirect?

Ein 302 gibt Suchmaschinen, einfach erklärt, die Nachricht dass sich der gesuchte Inhalt vorübergehend an einer anderen Stelle befindet, die alte URL aber bestehen bleibt und der Inhalt dort bald wieder abrufbar ist. Dies wird häufig eingesetzt wenn die Seite überarbeitet wird und man den User nicht auf eine „Baustelle“ führen will.

Ein 301 gibt Suchmaschinen die Nachricht dass sich der gesuchte Inhalt nun dauerhaft unter einer neuen URL zu finden ist.

Wie gehen Suchmaschinen mit einem redirect um?

301 und 302 redirect erklärt

Unterschied 301 und 302 redirect

 

Crawlt die Suchmaschine nun die Seite und stösst auf einen 301 redirect transferiert diese auch den kompletten Linkjuice auf die neue URL und lässt die alte URL nach einiger Zeit aus dem Index verschwinden.

Bei einem 302 redirect lässt der Crawler den Linkjuice auf der alten URL bei. Setzt man nun also fälschlicherweise einen 302 anstelle eines 301 verschwendet man damit massiv Linkjuice und somit ist die Arbeit die man in Linkaufbau für diese URL gesteckt hat passè.

Fazit

Es ist enorm wichtig alle Seiten deren URLs und damit deren Ziel sich verändert haben via 301-redirect weiterzuleiten um sicherzustellen dass die Seiten weiterhin gut bei Google ranken. Setzt man fälschlicherweise einen 302 verliert man nicht nur Linkjuice sondern auch seine hart erarbeiteten Rankings.

Tools um zu überprüfen welche Weiterleitung gesetzt ist

Es gibt genügend Tools mit denen man testen kann wie und wohin seine URLs weitergeleitet werden.

Chrome Entwicklertools:

Googles hauseigener Browser Chrome bietet als Erweiterung die sogenannten Entwicklertools an, diese können unter folgender URL zu Chrome hinzugefügt werden http://developers.google.com/chrome-developer-tools/

Ist die Erweiterung installiert kann man diese unter Einstellungen – Tools- Developer tools bzw. über den Shortcut Ctrl+Shift+I aufrufen.

redirect überpfüfen

Im Chrome Browser unter Einstellungen – Tools – Entwicklertools

Hat man die Developer tools geöffnet öffnet man den Reiter Network

redirect überprüfen

Ist das Entwickler Tool geladen den Reiter Network öffnen

Nun kann man die URL nochmals eingeben und findet an oberster Stelle den Statuscode der vom Server ausgegeben wird.

redirect checken

der Statuscode wird an oberster Stelle in den Entwicklertools ausgegeben

Entwicklertools ist aufgrund seiner breiten Funktionspallette ein wirklich nützliches Tool mit dem auch andere Funktionen getestet werden können.

Wer es einfacher mag ist mit http://redirectcheck.com/ gut bedient. Ein weiteres wirklich nützliches Tool welches den kompletten Server Header mit ausgiebt ist http://www.urivalet.com.

 

The following two tabs change content below.

Björn Beth

Head of SEO bei ricardo.ch AG
Vater von Superman & Batman! Head of SEO im Medienhaus Ringier AG. Ausserdem auf www.hackenteer.com unterwegs. Norddeutscher mit Herz für St.Pauli und allem was dazugehört!

  • Anderer Inhalt mit diesem Tag